Hegau-Rennen

Einige Fahrer des RC 1886 Villingen nutzten die Gelegenheit, um bei den Hegaurennen ihre über den Winter aufgebaute Form zu testen. Das Ergebnis des Testes konnte sich wahrlich sehen lassen. Allen voran zeigte Stephan Duffner, der stärkste Fahrer des RC, dass er an den im Vorjahr gezeigten Leistungen anknüpfen will und kann. In Volkersthausen war einmal mehr zum Saisonbeginn das Rennen von Anfang an durch ein enormes Tempo geprägt. Bereits in der ersten Runde konnten sich 7 Fahrer absetzen und bildeten die rennentscheidende Gruppe. Mit dabei auch Stephan Duffner, der sich am Ende etwas ärgerte, dass er durch einen taktischen Fehler knapp am Stockerl vorbeischrammte und Vierter wurde. Tags darauf in Horn nahm er sich vor, dieses Missgeschick auszumerzen. Auch hier entschied sich das Rennen bereits im ersten Drittel. Mit 2 weiteren Fahrern konnte Stephan Duffner eine Fluchtgruppe bilden, die einen Vorsprung von einer Minute herausfahren konnte. Stephan Duffner drückte mächtig auf das Tempo, um den Vorsprung zu halten, was der gut harmonierenden Gruppe auch gelang. Am Ende reichte ihm die Kraft, um den Schlussspurt deutlich für sich zu entscheiden und damit seinen ersten Sieg des Jahres 2019 einfahren zu können. Einen weiteren Erfolg konnte der RC Villingen mit Jeannine Mark erreichen. Sie startete gemeinsam mit den Senioren und Jugendfahrern. Auch sie zeigte, dass sie die Wintermonate gut genutzt hatte, um sich in Form zu bringen. Sie konnte beim Rennen in Volkertshausen das Tempo gut mitgehen und wußte, dass sie sich auf ihren Spurt verlassen konnte. Am Ende zeigte es sich, dass sie die Frau mit den schnellsten Beinen im Feld war und sie holte sich den Tagessieg bei den Frauen. Für Marcel Arena, der sich auf den ersten Formtest des Jahres in Ehingen gefreut hatte, war das Rennen nach 200 Metern beendet. Beim Schaltvorgang zerstörte er das Schaltwerk und das war es dann mit dem Formtest. Umso motivierter ging er beim Rennen in Horn an den Start. Taktisch klug sparte er Kräfte beim Fahren im Feld, das immer wieder bei den Gangarten zwischen extremen Tempo am Anschlag und Bummeltempo wechselte. Kurz vor dem Ziel attackierte er, konnte die Attacke aber nicht bis zum Zielstrich durchziehen und wurde noch von einigen Fahrern überrollt. Mit Platz 7 in der Gesamtwertung und dem 2. Platz in seiner Altersklasse war er dennoch richtig zufrieden. Die beiden Rennen in Volkersthausen und Horn waren für Junior Luca Brugger kein glücklicher Saisoneinstand. In Volkersthausen war er bei dem enormen Tempo gleich am Anschlag und es lief einfach nicht rund. Am Sonntag lief es dann bedeutend besser bis es ihm im wahrsten Sinne des Wortes am Ende des Rennens den Stecker zog. Die Steckverbindung am elektronischen Schaltwerk unterbrach und das war es dann für ihn. Insgesamt konnte die RC-Truppe aber mit dem Saisoneinstand mehr als zufrieden sein. Zwei Siege, ein zweiter und ein vierter Platz können sich sehen lassen.

Am nächsten Wochenende konnte der RC Villingen drei weitere Podestplätze einfahren. Stephan Duffner mit einem 2. Platz bei der Ägypten-Tour, Marcel Arena und Luca Brugger in Zoznegg mit je einem 3. Platz. Stephan Duffner, der mit dem Team ETW derzeit die Ägypten-Tour bestreitet, zeigte dass er sich bereits zum Saisonstart in einer Bombenform befindet. Die erste Etappe beendete er auf Platz 5. Auf der 2. Etappe, einem Rundstreckenrennen über 140 km konnte er seine Sprintqualitäten unter Beweis stellen und schrammte um Haaresbreite geschlagen am Sieg vorbei. Da es sich bei dieser Veranstaltung um ein UCI-Rennen handelt, hat sich Stephan Duffner mit dieser Platzierung das Startrecht bei den deutschen Meisterschaften der Profis ersprintet. Tags darauf täuschten sich alle, die einen moderaten Beginn der Etappe erwarteten. Mit Vollgas von Anfang an folgte Attacke um Attacke. Dann kam der Wind hinzu, es wurde ein Windkantenrennen und es entstanden diverse Gruppen. Stephan Duffner schaffte als einziger seines Teams den Sprung in die Spitzengruppe. Ein Mann winkte 50 Meter vor dem Ziel mit einer Zielflagge, Duffner nahm die Beine kurz hoch und dies kostete ihn einen weiteren Podiumsplatz. Aber mit dem 4. Platz konnte er seinen Gesamtwertungsplatz 6 weiter festigen. Kleinere Brötchen backten Luca Brugger und Marcel Arena bei den Trainingsrennen in Zoznegg und Pfullendorf. Luca Brugger zeigte in Zoznegg ein blitzsauberes Rennen bei dem er den Sprung auf das Podium schaffte und dritter in der Juniorenwertung wurde. Auf der extrem schweren Runde in Pfullendorf war die Elite der Juniorenfahrer am Start, dennoch gelang Brugger mit Platz 9 der Sprung unter die Topten. Ebenfalls auf das Podest schaffte es Marcel Arena in Zoznegg. Er fuhr in der Klasse der Senioren 2 Fahrer auf den dritten Platz. In Pfullendorf zog es ihm bereits nach drei Runden den Stecker und kurz darauf gab er auf. Jeannine Mark startete für das Damenteam WiaWis Racingteam beim Lustadter Frühjahrsklassiker. Sie leistete hier viel Arbeit für die Nr. 1 des Teams Sarah Scharbach. Auf Grund ihrer tollen Frühjahrsform konnte sie aber trotz ihres Einsatzes für die Teamleaderin noch auf den 6. Platz fahren.