Ronde du Centenaire und Mittwochabendrennen in Schaffhausen

Ein strammes Programm liegt hinter Stephan Duffner, dem derzeit sehr starken A-Amateur des RC Villingen. In Frankreich bestritt er die 4. Ronde du Centenaire, einer Mehretappenfahrt bei Verdun. Mit dem Team Embrace the World bestehend aus 5 Fahrern starteten er mit einem Teamzeitfahren. Da sie in der Besetzung noch nie ein Zeitfahren absolvierten, verloren sie schon bereits beim Start und bei den Wechseln einiges an Zeit, so dass dieses Auftaktrennen im Mittelfeld endete. Für S

Duffner2
Stephan Duffner befindet sich derzeit in bestechender Form

tephan Duffner waren die folgenden bergigen Aufgaben überwiegend mit Helferaufgaben versehen. Es galt für den stärksten Fahrer des Teams Kevin Vogel Arbeit zu verrichten. In der dritten Etappe startete er kurz vor dem Ziel einen vielversprechenden Ausreißversuch, der 200 Meter vor dem Ziel mit der Einholung endete. An diesem Tag fuhr er auch die meisten Sprintpunkte ein, allerdings fehlten ihm aus der ersten Etappe einige Punkte, so dass er äußerst knapp am grünen Sprinttrikot vorbeischrammte. Am Sonntag war dann nur noch das Ziel im Feld das Rennen zu beenden, was ihm auch gelang. Aus Sicht von Duffner war es eine ambitionierte Rundfahrt mit Bundesliganiveau. In der Gesamtwertung endete er im Mittelfeld. Kaum zu Hause zog es ihn am Mittwoch nach Schaffhausen zu den dortigen Abendrennen. Das als Kriterium ausgetragene Rennen über 42 Kilometer mit 8 Wertungsrunden wurde zu einer sicheren Beute des Villingers Stephan Duffner. 6 Wertungen gewann er und in der ersten und letzten Wertung wurde er jeweils 2. Trotz Nieselregens ging es von Anfang richtig zur Sache und mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von knapp 43 km/h wurde ein enormes Tempo in dem Rennen vorgelegt, das in Duffner einen mehr als verdienten Sieger sah.